Jochen Kuhn – Malerei und Film

»Lichteratur«

Jochen Kuhn

 

Zur Ausstellung spricht Prof. Albrecht Ade
Direktor a. D. Filmakademie Ludwigsburg

Jochen Kuhn (geb. 1954) begann 1972 seine Laufbahn als Filmemacher, seit 1991 ist er Professor an der Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg. Seine auf vielen internationalen Filmfestivals gezeigten und preisgekrönten Arbeiten sind hintersinnige Gesamtkunstwerke mit viel Gespür für die Abgründe des alltäglichen Lebens. Mit feiner und liebevoller Ironie zaubert Kuhn unsere Gedanken, Träume, Hoffnungen und Wünsche auf die Leinwand. Kuhns Anfänge liegen in der Malerei, seine Filme sind Gemälde, die sich fortwährend verändern, er malt, klebt, collagiert, verwischt und übermalt die Inhalte der einzelnen Filmsequenzen. Dies ermöglicht es ihm das Endgültige eines Kunstwerks aufzuheben, zu zerstören und gleichzeitig zu bewahren. In der Ausstellung werden die Filme begleitet von Fotoserien und Original-Malereien der Filme sowie von Cut-Outs und Zeichnungen.

Jochen Kuhn (geb. 1954) begann 1972 seine Laufbahn als Filmemacher, seit 1991ist er Professor an der Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg. Seine auf vielen internationalen Filmfestivals gezeigten und preisgekrönten Arbeiten sind hintersinnige Gesamtkunstwerke mit viel Gespür für die Abgründe des alltäglichen Lebens. Malerei, Film, Fotografie, Musik, Text und Regie stammen aus der Hand des Künstlers und fließen ineinander über. Mit feiner und liebevoller Ironie zaubert Kuhn unsere Gedanken, Träume, Hoffnungen und Wünsche auf die Leinwand.

Kuhns Anfänge liegen in der Malerei, seine Filme sind Gemälde, die sich fortwährend verändern, er malt, klebt, collagiert, verwischt und übermalt die Inhalte der einzelnen Filmsequenzen. Dies ermöglicht es ihm das Endgültige eines Kunstwerks aufzuheben, zu zerstören und gleichzeitig zu bewahren. Er nennt seine Filme »Malerreisen«. »Streng genommen sind meine Filme Dokumentarfilme, weil ich den malerischen Prozess beim Malen dokumentiere«. (J. Kuhn)

In der Ausstellung werden die Filme begleitet von Fotoserien und Original-Malereien der Filme sowie von Cut-Outs und Zeichnungen. Einen Schwerpunkt bilden die Filme »SONNTAG 3« (2012), in dem es um ein Blind Date mit Kanzlerin Angela Merkel geht, und Kuhns neuester Film »VON DER MÜDIGKEIT« (2014/15), ebenso die Filme »NEULICH 1« (1998), »NEULICH 2« (2001) und
»NEULICH 3« (2002).

Freitag März 13 2015 — Sonntag April 26 2015
11:15

Galerieverein Leonberg e.V.

Jochen Kuhn

Did you like this? Share it!