Temporäres Atelier: Karl Manfred Rennertz – Feuerperformance
Karl Manfred Rennertz

Skulpturen / Holz / Keramik

 

Anlässlich der Ausstellung richtet der Künstler ein temporäres Atelier in Leonberg ein. Vom 10. bis 12. November wird er bei Kriesten an einem Stück Leonberger Holz arbeiten.
Am 12. November um 18 Uhr veranstalten wir eine Feuerperformance auf dem Platz vor dem Künstlerhaus Leonberg, Eltinger Straße 11, bei der der Künstler der Skulptur ein feierliches „Sonntagsschwarz“ verleihen wird. Denn das Schwarz verbrannten Holzes lässt sich nicht malen, es ist wunderbar seidig und changiert je nach Lichteinfall.

 

Die Ausstellung „Feuer und Flamme“  mit Werken von Karl Manfred Rennertz im Leonberger Kunstverein umfasst eine Schaffensperiode von 2002 bis heute. Die meisten Werke sind ganz aktuell, zum Teil erst aus den letzten Monaten dieses Jahres. Großformatige Skulpturen aber auch die das Schaffen des Künstlers begleitenden Bilder  sind zu sehen. Roh behauene und aus dem Baumstamm gesägte, mächtige Figuren füllen das Erdgeschoss des Kunstvereins und treffen bereits dort auf ganz neue Entwicklungen im Werk des Bildhauers, der sich immer mehr der Abstraktion zuwendet, ohne jedoch die Nähe zu humanoiden Figurationen ganz zu verlassen.

 

Eine Besonderheit dieser Ausstellung wird sein, dass auch Modelle aus Keramik  gezeigt werden. Diesen „schnellen“ Werkstoff hat Rennertz  in letzter Zeit lieb gewonnen und benutzt ihn um spontane Ideen fest zu halten. Ganz wie von selbst hat der Töpfersohn dabei die japanische Technik „Raku“ für sich entdeckt und modifiziert.
Die experimentelle Freude bekunden auch die Bilder auf Dachpappe, ein sehr ungewöhnlicher Malgrund, dem Rennertz mit dem Schweißbrenner expressive Tiefe entlockt.

Karl Manfred Rennertz (geb. 1952) gehört zu den renommiertesten Bildhauern in Deutschland. Ausgangspunkt für seine skulpturalen Bildwerke ist das massive, industriell unverarbeitete volle Stammholz. „Die Bäume, aus denen ich etwas mache, haben ihre eigenen Geschichten. Da kann man Überraschungen oder Überraschendes erleben, was an so einem gewachsenen Material alles an Spuren drinsteckt.“ (K.M.R.) Mit Axt und Kettensäge verleiht er dem Holz seine künstlerische Form.

Es entstehen Gebilde von archaischer Kraft, wuchtige Holzplastiken mit markanten Formen und einer urtümlichen Formensprache, deren Oberfläche anschließend farbig akzentuiert oder durch das Feuer des Schweißbrenners geschwärzt wird, sodass eine rußige, samtige Haut entsteht. Diese Feuer-Schwärzung der oft überlebensgroßen Skulpturen intensiviert die Wirkung der Arbeiten und gibt ihnen etwas Allgemeines und Überzeitliches.

Doch auch in anderen klassischen Bildhauermaterialien wie Ton, Gips, Beton, Bronze und Eisen und mit Wandbildern von dreidimensionaler Wucht erweist sich Rennertz als plastischer Expressionist und Bildhauer von großem Format.

AUSSTELLUNG VOM  13. NOVEMBER BIS 31. DEZEMBER

https://rennertz-art.de/

Sonntag September 18 2022
16:00

Galerieverein Leonberg e.V.

Karl Manfred Rennertz